„PopRat Saarland e.V.“ ab sofort Mitglied im „BV Pop“

Der „PopRat Saarland e.V.“ ist als Mitglied und einer von zwei Vertretern des Saarlandes in den „Bundesverband Popularmusik – Forum der Popkultur- und Popularmusikförderer in Deutschland“ (BV Pop) aufgenommen worden.


Im „BV Pop“ organisieren sich Vertreter aus allen Bundesländern für die Förderung von Popularmusik und Popkultur in Deutschland als Querschnittsaufgabe von der kulturellen Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildung, Kultur, Kunst und Wissenschaft bis zur Musik- und Kreativwirtschaft. Er organisiert Informations-, Austausch- und Qualifizierungsangebote zum Thema Popkultur und entwickelt dazu Modellprojekte, interdisziplinäre Projekte und internationale Projekte und führt sie durch.

„Genau wie der PopRat für das Saarland ist der BV Pop für ganz Deutschland Interessenvertreter der Popularmusik und der Popkulturaktiven gegenüber Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Wir freuen uns sehr, dass der PopRat Saarland ab sofort die Interessen des Saarlandes auf Bundesebene hörbar machen und vertreten kann und dem Saarland eine aktive Stimme in diesem einflussreichen und gut vernetzten Verband geben darf. Die Mitgliedschaft bedeutet für uns Anerkennung und Verpflichtung zugleich. Wir freuen uns auf die breiten Netzwerke des BV Pop, die wir jetzt auch für das Saarland nutzbar machen wollen. Angedacht ist auch, mit der Erfahrung der saarländischen PopRäte das ein oder andere Projekt ins Saarland zu ziehen – und damit natürlich auch Bundesmittel. Der PopRat und die Regiestelle des BV POP prüfen bereits die Auflage eines eigenen saarländischen Projekts im Rahmen des Bundes-Projekt `Pop To Go – Unterwegs im Leben´, das mit bildungsbenachteiligten Kindern im Alter bis 18 Jahre arbeitet“, sagte der Vorsitzende des „PopRates Saarland e.V.“, Peter Meyer.
Andrea Rothaug, die Präsidentin des BV Pop und zugleich Geschäftsführerin des RockCity Hamburg e.V., sagte: „Wir freuen uns sehr mit dem Poprat Saarland einen modernen und aktiven Verein mit spannender Ausrichtung zur Stärkung der Popkultur im Verband begrüßen zu dürfen!“