Der PopRat freut sich, dass Wissenschaftler der Universität des Saarlandes und aus Luxemburg dank Fördergeldern die Möglichkeit bekommen, die Populärkultur der 1960er Jahre erforschen zu können.

An der Uni wird bald die Popkultur der 1960er Jahre erforschtDie Forschergruppe „Populärkultur transnational – Europa in den langen 1960er Jahren“ wird mit rund zwei Millionen Euro gefördert, wobei zwei Drittel der Summe von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) kommen und ein Drittel von ihrem luxemburgischen Pendant, der Fonds National de la Recherche (FNR).

Die amerikanische Populärkultur hat den Alltag in Deutschland in den 1960er Jahren verändert, aber kann man dabei wirklich von einer sogenannten „Amerikanisierung“ sprechen oder spielten grenzüberschreitende Einflüsse auf den Kontinent eine größere Rolle? Mit dieser Frage will man sich  nun näher beschäftigen.

Dazu wird es sieben Teilprojekte geben, von denen vier auf deutscher, drei auf luxemburgischer Seite stattfinden. Neben der Überprüfung der These, dass es in den 1960er Jahren neben der „Amerikanisierung“ auch einen vielfältigen Austausch innerhalb der europäischen Länder gegeben hat, will man sich auch mit Unterhaltungsshows im deutschen, französischen und spanischen Fernsehen beschäftigen. Ein anderes Projekt widmet sich den Jugendmedien in Deutschland, Frankreich und Großbritannien.

Weitere Infos: Uni Saarland

Quelle: Saarbrücker Zeitung

Kategorien: Allgemein

Andrea Jaeckel-Dobschat

Andrea Jaeckel-Dobschat, geboren 1979 in Saarbrücken und bis April 2017 hauptberuflich tätig gewesen für eine Landtagsfraktion. Nach einer musikalischen Früherziehung begann sie im Alter von sechs Jahren Instrumente (Orgel, Keyboard und Gitarre) und Gesang zu lernen, trotzdem später Biologie studiert. Hat aber nicht geschadet, beruflich spielte bei ihr immer noch die Musik eine wichtige Rolle, wenn auch die Musik anderer. Sie schreibt und fotografiert seit 2002 für verschiedene On- und Offline-Musik-Magazine vor allem natürlich für ihr eigenes: venue music. Auch für verschiedene Musiker, Bands und Labels hat sie in den letzten Jahren gearbeitet, vor allem im Bereich Promotion, Fotos und bei allem, was mit “online” zu tun hat. Auch ein Buch entstand in diesem Rahmen: 2011 schrieb sie zusammen mit ihrem Mann die offizielle Band-Biographie für J.B.O. Eine Reihe von Booklets wurden mit ihren Fotos geschmückt und inzwischen gibt es auch ein erstes Album, auf dem ihre Stimme zumindest mal im Background-Gesang dabei ist. Neben venue music gehört ihre Freizeit musikalisch vor allem der Band Steel Panther, für die sie den offiziellen Fanclub Fanthers.com leitet. Seit Anfang 2018 kümmert sie sich um die Website und die Social Media Kanäle des PopRat Saarland e.V..

Zur Werkzeugleiste springen