Fast 30 saarländische Club- und Livespielstätteninhaber haben sich gestern abend im Studio 30 auf Einladung des PopRates in Zusammenarbeit mit dem Musikbüro Saar und dem Studio 30 über Fördermöglichkeiten aus den nationalen Programmen der Initiative Musik erkundigt. “In Zukunft wird das Saarland nicht mehr das einzige Bundesland sein, das kein Geld aus den Töpfen abruft. Wir haben als PopRat zusammen mit dem Musikbüro und dem Studio 30 die Brücke von Initiative Musik zu den saarländischen Clubs geschlagen und jetzt die berechtigte Hoffnung, dass Zuschüsse in die hervorragende Arbeit der Clubs im Saarland fließen werden”, sagte Peter Meyer, Vorsitzender des PopRates Saarland. Meyer kündigte zudem zusammen mit Sebastian Biewer vom Studio 30 die Einladung zur Gründung einer saarländischen Spielstättenvereinigung noch in diesem Jahr an, um den Bedürfnissen und Ansprüchen der saarländischen Clubs eine starke Stimme verleihen zu können.

Kategorien: PopRat vor Ort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.