„Games, Games, Games“ Ringvorlesung 11: Computerspiele in der medienpädagogischen Arbeit – Potenziale und Herausforderungen

veröffentlicht am

Am kommenden Mittwoch, 15. Januar, 18.15 Uhr, auf dem Saarbrücker Universitäts-Campus geht die Ringvorlesung „Games, Games, Games! Das Videospiel zwischen Kunst und Pop, Code und Kommerz“ in die zwölfte Runde. Organisiert wird sie von der Medienwissenschaft und der Amerikanistik der Universität des Saarlandes in Kooperation mit dem PopRat Saarland im Rahmen des Zertifikats „Angewandte Popstudien“. Die Finanzierung erfolgt durch die saarländische Spieleförderungs-Initiative „Game Base Saar“ der Saarland Medien.

„Computerspiele in der medienpädagogischen Arbeit – Potenziale und Herausforderungen“ lautet der Titel des Vortrags von Sebastian Connette. Connette ist Grundschullehrer und seit mehreren Jahren in der medienpädagogischen Weiterbildung von Lehrer*innen aktiv. Sein Konzept „Digitale Spielkultur“ zeigt einen zeitgemäßen Umgang seitens der Politik mit dem Medium auf und war einer der Puzzlesteine, die schließlich zur Gamesförderung im Saarland geführt haben. In der Folge hat er die Game Base Saar mit aufgebaut und ist als Games-Förderreferent seit April 2018 Ansprechpartner für alle Belange.

Der Vortrag „Computerspiele in der medienpädagogischen Arbeit – Potenziale und Herausforderungen“ wirft einen Blick auf die gesellschaftlich-kulturelle Bedeutung des Mediums und die daraus resultierende Notwendigkeit, digitale Spiele in den pädagogischen Diskurs zu integrieren. Vielfältige medienpädagogische Projekte zeigen auf, wie die Förderung von Medienkompetenzen durch Videospiele gelingen kann und welche Hürden es dabei gibt.

Die Ringvorlesung beschäftigt sich mit dem Videospiel aus unterschiedlichen Perspektiven der Wissenschaft und der Branche. Sie findet wöchentlich bis einschließlich 29. Januar 2020 jeweils mittwochs von 18.15 Uhr bis 19.30 Uhr auf dem Campus der Universität des Saarlandes (Gebäude B3 1, Hörsaal 1) statt und richtet sich sowohl an Studierende als auch an die interessierte Öffentlichkeit.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.